Leere überall.

Die letzten Tage waren nicht gut. Nahezu grausam. Dan und ich reden kaum noch ein Wort miteinander. Keine Berührungen, keine Blicke, keine Worte - nichts. Wenn ich ins Bett gehe schläft er schon lange, glaube ich jedenfalls. Vielleicht tut er auch nur so. Er wollte/will mir ja nur helfen, ich weiß. Und ich weiß auch das ich mit ihm darüber reden kann, aber es geht einfach nicht. Das ist eine Sache zwischen mir und meinem Verstand. Ich würde gerne wieder aufhören. Weiß nicht einmal wieso es wieder angefangen hat. Er war einfach da, der Blick in den Spiegel. Dieses tiefe Hassgefühl von früher, was langsam wieder hoch kam. Und dann hing ich halt wieder über der Kloschüssel. Und übergab mich bis ich Blut spuckte. Täglich. Ich will ihm damit nicht weh tun und trotzdem tue ich es. Ich will doch seine Hilfe annehmen, aber ich kann einfach nicht. Da ist diese Stimme, die es mir verbietet darüber zu reden, mir helfen zu lassen. Ich liebe ihn ja und will ihn nicht verlieren, aber ich werde es, wenn ich mich nicht kontrollieren kann. Ich will mir nicht wieder alles kaputt machen, was ich mir mühsam aufgebaut habe. Doch genau das passiert gerade.
9.5.08 00:51
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen
Gratis bloggen bei
myblog.de

bjo + chaste